Georg Büttel - Regie

Georg Büttel, geboren 1969 in Garmisch-Partenkirchen, studierte Philosophie, Anglistik und Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität und Dramaturgie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München.
Seit 1992 ist er als Kabarettist, Schauspieler, Dramaturg und Regisseur tätig, u.a. von 1997 bis 2002 bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall.
Als Autor für das Bayerische Fernsehen arbeitet er für verschiedene Kabarett-Formate und Galaveranstaltungen wie den Bayerischen Filmpreis. Außerdem war er Drehbuchautor, Producer und, gemeinsam mit Jochen Müller, Regisseur der 2017 gedrehten Mistery-Mediensatire „Akte Lansing“.
Seit 1998 ist er Künstlerischer Leiter der Murnauer Horváth-Tage und seit ihrer Gründung 2003 Zweiter Vorsitzender der Ödön-von-Horváth-Gesellschaft.
Weiter ist er Erster Vorsitzender der Phantastischen Gesellschaft, die sich dem Leben und Werk von Michael Ende und der phantastischen Kunst widmet.
Von 2003 bis 2016 war er Künstlerischer Leiter des KULTurSOMMERs Garmisch Partenkirchen, dem er ein breites Spektrum von Genres und Freilicht-Spielorten erschloss – vom Drama „Der Weibsteufel“ hinter der Partnachklamm über das Singspiel „Im weißen Rössl“ auf der Alpenseebühne Riessersee oder Schillers „Räuber“ in wilder Gebirgslandschaft bis zur eigenen Theaterfassung von „Momo“ (Bühnenmusik: Wilfried Hiller) im Amphitheater des Michael-Ende-Kurparks.
Zu seinen weiteren Literatur-Adaptionen für’s Theater zählen „Die unendliche Geschichte“ nach Michael Ende sowie „Der ewige Spießer“ (Premiere 2013, Murnauer Horváth-Tage), „Ein Kind unserer Zeit“ (Premiere 2016, ARGE-Kultur Salzburg) und „36 Stunden“ (Premiere 2017, OFF-Theater Salzburg) nach Ödön von Horváth. Im Mai 2018 feierte „Der Gang vor die Hunde“ nach Erich Kästner Premiere. In München inszeniert er im Innenhof der Glyptothek „Don Quichote von der Mancha“ (Premiere im Juli 2018).

Jörg Besser - Bühne

Geboren 1967, lebt und arbeitet in München und Chemnitz.

Bildender und Darstellender Künstler, seit 2010 Dozent für Anatomisches Zeichnen an der AdBK. Mitbegründer des Künstlerhauses und Produktionsstätte HALLE 6 UG in München 2010.Bühnenbildner für American Drama Group München. Internationale Ausstellungen und Preisträger des Weltenbauer Award 2017.

Martin Käser - Kostüm

Mag. Art. Martin Käser

Martin Käser wurde 1977 in Ingolstadt geboren. Nach diversen Assistenzen, u. a. bei Thomas Richter-Forgách, folgten Studien an der Universität Mozarteum Salzburg in Bühnen- und Kostümbild, Film- und Ausstellungsarchitektur sowie Kunstgeschichte und Archäologie an der Université Panthéon-Sorbonne Paris 1. Bis 2017 war er Lehrer für Technisches Zeichnen und Gestaltung an der FOS Karlsfeld/ München und FOS Unterschleißheim.
Zwischen 2008 und 2010 war Martin Ausstattungsleiter des Jungen Theater Göttingen und bis Januar 2018 am Stadttheater Bremerhaven. Seit 2004 ist er freischaffend als Ausstatter im deutschsprachigen Raum und in Uganda am National Theatre in Kampala tätig. Martin entwirft und realisiert Bühnen und Kostümbilder für Theater/Oper/Tanz sowie Tourneetheater v.a. im deutschsprachigen Raum.
Martin hat eine Tochter, Yara und wohnt in München.

www.martinkaeser.com

Boris Ruge - Musik

Boris Ruge wurde in die Theaterwelt hineingeboren als Sohn des Regisseurs, Autors, Kabarettisten und Schauspielers Helmut Ruge. Erster Auftritt im Fernsehen als fünf jähriger in der Sendung Notizen aus der Provinz. Erste Hauptrolle im Theater als 13 Jähriger bei den Recklinghausener Ruhrfestspielen in dem Stück „Noch sind wir nicht tot“ von Helmut Ruge Beginn der musikalischen Ausbildung mit 10 Jahren mit klassischer Gitarre und klassischem Gesang, dann Jazz und Pop.

Ab 1991 Solo Konzerte, Chansonprogramme und Kabarett Solo Programme.
Ab 1992 Teilnehmer zahlreicher Clownorkshops bei Rainer Breuer in München, bei Gerry Flanagan in London, am TuT in Hannover.
1993/94 Vollzeitausbildung an der Ecole de Teatre Jaques Lecoq in Paris.
Ab 1993 Vertonung aller Kabarettprogramme Helmut Ruges sowie der gemeinsamen Musicals Drumboogie (für den Verlag Bloch Erben),“ Jetzt oder Nie“ mit Marcel Bergmann, etc.
1994 Eintritt ins Richard Strauss Konservatorium in den Fächern Jazz Gitarre und Jazz Gesang.
Ab 1999 Engagements als Schauspieler in der Reutlinger Tonne , Beckett Festival Berlin, Weltausstellung Hannover, KulturMobil Niederbayern, Neue Bühne Bruck, etc.
Musikalische Leitung in der Landesbühne Bruchsal, Reutlinger Tonne, Neue Bühne Bruck, etc.
Gesangliche und chorische Einstudierung bei Theater Fisch und Plastik, Eos Schopohl, im Lustspielhaus München,Kultur auf Rädern, etc.
2000 Vollzeitausbildung an der Scuola Internazionale della Crazione Teatrale Kiklos in Padua (Leitung: Giovanni Fusetti und Paola Coletto)
2002 Erhalt des Andre Segovia Stipendiums am Banff Center for the Arts in Kanada
2003/2004 an der Scuola Internazionale della Creazione Teatrale Kiklos in Padua als pädagogischer Assistent von Giovanni Fusetti und Lehrer für Stimme und Musiktheater
2003 bis 2009 wohnte und arbeitete Boris Ruge vor allem in Italien freischaffend als Schauspieler, Musiker, Lehrer für Theater und Musik, und Regisseur und vertieft intensiv seine Leidenschaft für das Maskentheater, Comedia dell´Arte und Comedie Humaine und beginnt das Herstellen seiner eigenen Masken und entdeckt seine Leidenschaft für das Strassentheater Engagements bei zahlreichen Strassentheater und –Musik Festivals als Performer und Workshop Leiter
seit 2009 wieder Hauptwohnsitz in München von 2012 bis 2015 Lehrer für Gitarre und Bass an der Musikschule Easy Learning in Wessling Leiter eines Chors am Europäischen Patentamt
Regiearbeiten
Klinikclown und Musikcoach bei den Klinikclowns seit 2013
Gründung der Boris Ruge Band

Schauspielcoaching für das Ensemble 21 München

Preise:

Tollwoodförderpreis
Preisträger beim Passauer Scharfrichterbeil
Erhalt des Andres Segovia Stipendiums am Banff Center for the Arts in Banff, Canada

http://borisruge.de/